Neue Initiative: Abflug in Ausbildung

Neue Initiative: Abflug in Ausbildung

Neue Initiative „Abflug in Ausbildung“ zur Unterstützung bei der Ausbildungsplatzsuche

Unter dem Motto „Abflug in Ausbildung“ haben die Partner des Bergischen Ausbildungskonsens* unter Schirmherrschaft der drei bergischen Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz, Tim Kurzbach und Prof. Dr. Uwe Schneidewind eine neue Initiative ins Leben gerufen. Damit sollen Jugendliche bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz unterstützt werden. „Viele Ausbildungsbetriebe haben schon seit längerer Zeit mit Nachwuchsmangel zu kämpfen“ beschreibt Thomas Meyer, Präsident der Bergischen IHK, die derzeitige Situation. Vor allem seit Beginn der Corona-Pandemie sei ein deutlicher Rückgang der Bewerberzahlen zu verzeichnen.

„Viele Jugendliche glauben, dass es durch Corona schwieriger geworden sei, einen Ausbildungsplatz zu bekommen. Das Gegenteil ist der Fall: Es gibt mehr freie Ausbildungsplätze als Bewerber“, betont Tim Kurzbach. „Durch Homeschooling, weggefallene Praktikaplätze und die Kontaktbeschränkungen konnten sich viele Jugendliche kein Bild davon machen, wie es ist, in einem Betrieb zu arbeiten und ob die eigenen Fähigkeiten mit dem Wunschberuf übereinstimmen“, ergänzt Arnd Krüger, Chef der Kreishandwerkerschaft Solingen-Wuppertal.

Genau hier sollen die verschiedenen Beratungsangebote der Ausbildungsmarktpartner weiterhelfen. „Wir wollen nicht warten, bis die Jugendlichen frustriert oder überfordert sind, weil sie nicht wissen, wie es nach der Schule für sie weitergeht. Stattdessen gehen wir jetzt gezielt auf Schülerinnen und Schüler zu“, berichtet Burkard Mast-Weisz. Dazu soll es Berufsberatungen auf dem Schulhof und in Quartieren geben. „Auch die Unterstützung der Eltern ist für Jugendliche auf dem Weg ins Berufsleben sehr wichtig“, ergänzt Uwe Schneidewind. Deshalb veranstaltet die Bergische IHK Anfang Juni mehrere Online-Elternabende. Darin werden Ansätze aufgezeigt, wie Eltern ihre Kinder bei der Berufswahl unterstützen können.

Einig sind sich alle Partner mit Ihrem Appell an die bergischen Unternehmen: „Bilden Sie weiter aus und sorgen Sie so für eine ausreichende Fachkräftesicherung im eigenen Unternehmen. Geben Sie damit auch jungen Menschen die Chance für ihren Berufseinstieg!“

*Info: Zu den Partnern des Bergischen Ausbildungskonsens gehören die Bergische IHK Wuppertal-Solingen-Remscheid (Federführung), die Handwerkskammer Düsseldorf, die Arbeitgeberverbände, die Kreishandwerkerschaften Solingen-Wuppertal und Remscheid, die Arbeitsagentur Solingen-Wuppertal, die Jobcenter Wuppertal, Solingen und Remscheid, die Bergische Universität Wuppertal, die Kommunalen Koordinierungen Übergang Schule-Beruf der Städte Wuppertal, Solingen und Remscheid, der DGB-Region Düsseldorf – Bergisch Land, die beruflichen Schulen, die Bezirksregierung Düsseldorf, die Apothekerkammer Nordrhein, die Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft und die drei bergischen Großstädte.

Aktionen der neuen Initiative

Online-Elternabende

Die virtuellen Elternabende der neuen Initiative „Abflug in Ausbildung“ finden am 7., 8. und 9. Juni jeweils von 18 bis 19 Uhr statt. Die Teilnahme ist kostenlos, eine vorherige Anmeldung unter www.bergische.ihk.de Dok.: 181150717 ist aber erforderlich. Beantwortet werden dabei unter anderem folgende Fragen: Wie kommt mein Kind 2021 an einen passenden Ausbildungsplatz? Welche Berufe kann es mit seinen Voraussetzungen erlernen? Wo und wie kann es in den unterschiedlichen Berufen Karriere machen? Außerdem besteht die Möglichkeit, nach der Veranstaltung noch eine Stunde lang mit den Beratern zu telefonieren und persönliche Anliegen zu klären.

Berufsberatung auf dem Schulhof

Die Berufsberater der Agentur für Arbeit, der Jobcenter aus Wuppertal, Solingen und Remscheid sowie Vertreter der kommunalen Koordinierung und der Bergischen IHK besuchen ab Mitte Juni verstärkt Real- und Gesamtschulen. Dabei stellen sie den Jugendlichen direkt auf den Schulhöfen ihre Beratungsangebote vor.

Die Berater geben vor Ort erste Tipps zur Ausbildungssuche. Bei Interesse können dann direkt weitere individuelle Gesprächstermine vereinbart werden. Außerdem wird zusammen mit den Zeugnissen ein Info-Flyer mit den Kontaktdaten der Beratungsstellen überreicht.

Quartiersberatung

In den Sommerferien zwischen Juli und August sind die Berater dann in verschiedenen Quartieren und auf öffentlichen Plätzen unterwegs. Auch dort werden sie für die Begleitung bei der Ausbildungssuche werben.

Alle Veranstaltungen werden unter Einhaltung der geltenden Corona-Schutzmaßnahmen der jeweiligen Städte durchgeführt.

Außerdem gibt es einen heißen Draht zur Berufsberatung:

  • Remscheid: Agentur für Arbeit/ Jobcenter T.: 02191 4606 -345
  • Solingen: Agentur für Arbeit Jobcenter T.: 0212 2355 -345, T.: 0212 290 -393
  • Wuppertal Agentur für Arbeit Jobcenter T.: 0202 2828 -345, T.: 0202 74763-964

 

Mehr Informationen zum Thema gibt es auch bei der Bergischen IHK.

Du suchst nach Infos zu bestimmten Ausbildungsberufen? Dann schau doch mal ins unserer Übersicht nach.

Stellenangebot gespeichert

In der unteren rechten Ecke der Seite kannst du jederzeit auf deinen Merkzettel zugreifen.

weitersuchen