George Bernard Shaw soll mal gesagt haben, dass der Nachteil der Intelligenz darin bestehe, gezwungen zu sein, ununterbrochen dazuzulernen. Diese frühe Erkenntnis aus dem vorigen Jahrtausend deckt sich mit der in unserer Zeit häufig benutzten Floskel des „lebenslangen Lernens“. Von welcher Seite man es auch immer betrachtet, für Berufstätige endet die Lehrzeit längst nicht mehr mit Abschluss der Ausbildung. Fort- und Weiterbildungen haben viele Dimensionen, reichen vom Wochenendseminar bis zum akademischen Studium.

Für Letzteres ist unter anderem die FOM-Hochschule Wuppertal ein geeigneter Ansprechpartner und Anbieter. Berufsbegleitend können dort in verschiedenen Hochschulbereichen Abschlüsse in Bachelor- und Masterstudiengängen erworben werden. „Wir haben an diesem Standort den Studienbetrieb im Wintersemester 2012/2013 aufgenommen und unterrichten aktuell über 600 Studierende“, sagt Geschäftsleiterin Wibke Lang.

Diese können aus insgesamt sechs Hochschulbereichen wählen: Wirtschaft und Management mit den Studiengängen Business Administration, International Management, Marketing und Digitale Medien, Wirtschaft und Psychologie (Betriebswirtschaft und Wirtschaftspsychologie), Wirtschaft und Recht (Steuerrecht), IT-Management (Wirtschaftsinformatik), Ingenieurwesen (Wirtschaftsingenieurwesen) sowie Gesundheit und Soziales (Gesundheits- und Sozialmanagement, Soziale Arbeit). Dazu kommen die Masterstudiengänge Finance und Accounting, Management, Human Resource Management, IT Management, Wirtschaftspsychologie sowie Wirtschaftspsychologie und Beratung.

„Damit decken wir eine breite Palette von Branchen und Berufsfeldern ab, die bei uns – überwiegend im Abendstudium – ihre Qualifizierungen durchlaufen“, sagt Wibke Lang. „Und in der ‚offenen Hochschule‘ bieten wir grundsätzlich die Möglichkeit, in den Studiengängen vorhergegangene akademische oder berufliche Qualifikationen teilweise anerkennen zu lassen und damit das Studium zu verkürzen.“

Bachelorstudiengänge dauern sieben Semester und kosten 295 Euro pro Monat, der IT-Studiengang etwas mehr. Für fünf Semester Masterstudium fallen pro Monat 350 Euro an. Wer an der FOM-Hochschule studieren möchte, muss auf jeden Fall die Berufstätigkeit nachweisen. Darüber hinaus sind Abitur, Fachhochschulreife oder geeignete berufliche Qualifikationsnachweise notwendig. Je nach Studiengang werden auch entsprechende Englischkenntnisse vorausgesetzt. Ein Numerus clausus existiert nicht.

Informationsveranstaltungen finden regelmäßig statt. Dort können Interessierte sich über das Studienangebot informieren und all ihre Fragen zum berufsbegleitendem Studieren klären. „Grundsätzlich raten wir unseren Studierenden, rund 20 Stunden pro Woche für das Studium einzuplanen. Zwölf davon entfallen auf die Präsenzphasen, der Rest wird in Heimarbeit für Vor- und Nacharbeit sowie die Prüfungsvorbereitung benötigt.“

Das Abendstudium findet an zwei Abenden in der Woche sowie an jedem zweiten Samstag ganztägig statt. Tagesstudenten, die es an der FOM Wuppertal auch gibt, kommen an zwei Tagen in der Woche. Insbesondere in den ausbildungsbegleitenden Studiengängen stehen die Mitarbeiter der FOM auch den Unternehmen beratend zur Seite, um die Ausbildungsplanung so weit wie möglich auf die Studieninhalte abzustimmen. Deutschlandweit bestehen mehr als 700 Unternehmenskooperationen, auch mit großen Konzernen, die zum Teil vollständige Gruppen an die FOM-Standorte entsenden. In Wuppertal kooperiert die FOM beispielsweise mit Firmen wie Coroplast, WASI oder Netzkern.

Okt 8, 2018