Berufswahl

Berufswahl: Den Traumjob finden

28. Dezember 2020

Junge Menschen zwischen 16 und 19 Jahren müssen in diesem jungen Alter eine Entscheidung treffen, die ihr ganzes Leben beeinflusst. Sie müssen sich die Frage beantworten: Welcher Beruf passt zu mir? Den richtigen Beruf zu finden ist nicht immer einfach, aber auch nicht unmöglich.

Augen auf bei der Berufswahl

Dieses Sprichwort ist zwar meist sarkastisch gemeint, enthält aber viel Wahrheit. Eine verfehlte Berufswahl kann das ganze Leben beeinflussen. Deshalb solltest Du Dir die Frage „Welcher Beruf passt zu mir?“ gründlich beantworten und vor allem: Du solltest sie Dir frühzeitig stellen. Frühzeitig heißt für Schülerinnen und Schüler von Real- und Sekundarschule spätestens Mitte der neunten Klasse. Gymnasiasten und Gesamtschüler, die das Abitur anstreben, dürfen sich bis zum Beginn der zwölften Klasse Zeit lassen. Bedenke immer, dass Du in Deinem Beruf vermutlich mehr Zeit verbringen wirst als zu Hause.

Auch wenn Du aufs Gymnasium gehst und vorhast zu studieren, solltest Du die Berufswahl nicht auf die lange Bank schieben. Denn der Berufswunsch sollte sich in Deinem Studienfach widerspiegeln. Einfach erst einmal irgendetwas zu studieren und sich später für einen Beruf zu entscheiden, ist nicht zielführend. Wichtig ist, dass Du Dir zuallererst klarmachst, wo Deine Prioritäten liegen: Willst Du einen Beruf, der Dich zufrieden macht, aber Dir noch genügend Freizeit lässt? Willst Du Karriere um jeden Preis machen? Oder ist es Dir wichtig, besonders viel Geld zu verdienen – egal auf welcher Stufe der Karriereleiter?

Mache Dir bewusst, dass jeder Beruf für unsere Gesellschaft wichtig ist. Aber mache Dir ebenso bewusst, dass in jedem Job die einen besser und die anderen schlechter bezahlt werden. Ein Sozialarbeiter wird niemals so viel verdienen wie ein Gehirnchirurg. Das ist einfach so und das wird sich auch nicht ändern. Mache Dir ebenso bewusst, dass es nicht zwingend nötig ist zu studieren. Auch ohne Studium kannst Du einen für Dich passenden Beruf finden und gutes Geld verdienen.

Den richtigen Beruf anhand eigener Talente finden

Um den richtigen Beruf zu finden, überlege Dir, was Dir Spaß macht und wo Deine Talente liegen. Nicht jeder, der beispielsweise fotografieren als Hobby liebt, ist automatisch auch ein guter Fotograf, weil ihm oder ihr das technische Verständnis fehlt. Dafür hast Du vielleicht ein Talent im Umgang mit Zahlen und wärst in einem kaufmännischen Beruf perfekt aufgehoben. Eine passende Vorgehensweise, um eine gute Selbsteinschätzung zu erhalten ist folgende:

  1. Überlege Dir, was Du gern in Deiner Freizeit machst und ob sich diese Talente beruflich nutzen lassen
  2. Denke darüber nach, in welchen Schulfächern Du besonders gut warst und welche Dir darüber hinaus auch Spaß gemacht haben
  3. Frage Eltern, Geschwister und Freunde was sie denken, was Dir liegen könnte
  4. Du hast schon Praktika absolviert? Dann mache eine Liste, welche Aufgaben Dir besonders gut gefallen haben. Die kreativen Dinge? Die organisatorischen oder die analytischen?

All das gibt Dir schon eine Vorstellung davon, in welche Richtung es bei der Berufswahl für Dich gehen kann. Du bist handwerklich geschickt? Dann wirst Du als Banker kaum glücklich werden. Du liebst die Natur? Dann ist ein Bürojob wohl nichts für Dich.

Vor der Berufswahl gründlich informieren

Der nächste Schritt: Informiere Dich über die infrage kommenden Berufe. Lies beispielsweise Stellenbeschreibungen, die Dir zeigen, was Dich in diesem Beruf erwarten wird. Stellenanzeigen haben den Vorteil, dass dort auch immer die Voraussetzungen genannt werden – so kannst Du Deine nächsten Schritte auf dem Weg zum Traumberuf planen. Auf Ausbildungs- und Bewerbermessen hast Du darüber hinaus die Möglichkeit, mit Menschen zu sprechen, die in Deinem Wunschberuf arbeiten. Sie können aus ihrem Alltag berichten und so die Entscheidung erleichtern.

Ganz wichtig: Setze Dich nie unter Druck. Die Berufswahl ist eine wichtige Entscheidung fürs Leben, aber keine Entscheidung ist endgültig. Es gibt immer einen Weg zurück. Wichtig ist, dass Du Dich frühzeitig neuorientierst, sobald Du merkst, dass Deine Wahl nicht die richtige war.

Eine erste Orientierung geben übrigens auch Tools zur Berufswahl im Internet. Ein solches Tool findest Du auch hier auf azubistartpunkt.de, den Job-Buddy. Er analysiert anhand Deiner Eigenschaften, Fähigkeiten und Interessen mögliche Berufsbilder. Vielleicht ist für Dich gleich etwas Passendes dabei?

Von Julia Klinkusch

Stellenangebot gespeichert

In der unteren rechten Ecke der Seite kannst du jederzeit auf deinen Merkzettel zugreifen.

weitersuchen