Verfahrensmechaniker/in – Steine- und Erdenindustrie

Fachrichtung Asphalttechnik

Die Tätigkeit im Überblick

Verfahrensmechaniker/innen in der Steine- und Erdenindustrie steuern und überwachen Produktionsanlagen, um mineralische Rohstoffe zu Baustoffen zu verarbeiten. In der Fachrichtung Asphalttechnik stellen sie Asphalt her und bauen diesen ein, bedienen Abbau- und Förderanlagen bei der Gewinnung von Rohstoffen und transportieren Roh- und Baustoffe.

Die Ausbildung im Überblick

Verfahrensmechaniker/in in der Steine- und Erdenindustrie der Fachrichtung Asphalttechnik ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in der Industrie.

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung für eine duale Ausbildung wird vom Ausbildungsbetrieb gezahlt und richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Nicht tarifgebundene Betriebe müssen laut Berufsbildungsgesetz
in jedem Fall eine angemessene Ausbildungsvergütung gewähren. Orientierungsmöglichkeiten bieten die einschlägigen tarifvertraglichen Vereinbarungen. Findet die Ausbildung in schulischer Form statt (z.B. an einer Berufsfachschule oder im 1. Ausbildungsjahr als Berufsgrundbildungsjahr BGJ), wird keine Ausbildungsvergütung gezahlt.

Beispiel Steine- und Erdenindustrie (monatlich brutto – je nach Bundesland):
1. Ausbildungsjahr: € 730 bis € 880
2. Ausbildungsjahr: € 800 bis € 1.035
3. Ausbildungsjahr: € 870 bis € 1.214

Quellen:

Tarifinformationen des Bundes und der Länder (z.B. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, WSI-Tarifarchiv, Tarifarchive der Bundesländer)

Hinweis: Diese Angaben dienen der Orientierung. Ansprüche können daraus nicht abgeleitet werden.

Typische Branchen

Verfahrensmechaniker/innen in der Steine- und Erdenindustrie der Fachrichtung Asphalttechnik finden Beschäftigung

  • in Asphaltmischwerken
  • in der Asphaltaufbereitung bei Straßenbauunternehmen

 

Fachrichtung Baustoffe

Die Tätigkeit im Überblick

Verfahrensmechaniker/innen in der Steine- und Erdenindustrie steuern und überwachen Produktionsanlagen, um mineralische Rohstoffe zu Baustoffen zu verarbeiten. In der Fachrichtung Baustoffe bedienen sie Abbau- und Förderanlagen in der Gewinnung von Rohstoffen, transportieren Roh- und Baustoffe und lagern sie fachgerecht.

Die Ausbildung im Überblick

Verfahrensmechaniker/in in der Steine- und Erdenindustrie der Fachrichtung Baustoffe ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in der Industrie.

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung für eine duale Ausbildung wird vom Ausbildungsbetrieb gezahlt und richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Nicht tarifgebundene Betriebe müssen laut Berufsbildungsgesetz
in jedem Fall eine angemessene Ausbildungsvergütung gewähren. Orientierungsmöglichkeiten bieten die einschlägigen tarifvertraglichen Vereinbarungen. Findet die Ausbildung in schulischer Form statt (z.B. an einer Berufsfachschule oder im 1. Ausbildungsjahr als Berufsgrundbildungsjahr BGJ), wird keine Ausbildungsvergütung gezahlt.

Beispiel Steine- und Erdenindustrie (monatlich brutto – je nach Bundesland):
1. Ausbildungsjahr: € 730 bis € 880
2. Ausbildungsjahr: € 800 bis € 1.035
3. Ausbildungsjahr: € 870 bis € 1.214

Quellen:

Tarifinformationen des Bundes und der Länder (z.B. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, WSI-Tarifarchiv, Tarifarchive der Bundesländer)

Hinweis: Diese Angaben dienen der Orientierung. Ansprüche können daraus nicht abgeleitet werden.

Typische Branchen

Verfahrensmechaniker/innen in der Steine- und Erdenindustrie der Fachrichtung Baustoffe finden Beschäftigung

  • in Zement-, Kalk- oder Gipswerken
  • in Betrieben zur Gewinnung von Steinen und Erden, z.B. Kalksteinbrüche

 

Fachrichtung Gipsplatten/Faserzement

Die Tätigkeit im Überblick

Verfahrensmechaniker/innen in der Steine- und Erdenindustrie steuern und überwachen Produktionsanlagen, mit denen mineralische Rohstoffe zu Baustoffen verarbeitet werden. In der Fachrichtung Gipsplatten oder Faserzement fertigen sie z.B. Gipsplatten für den Innenausbau bzw. Platten, Rohre und Estrichelemente aus Faserzement .

Die Ausbildung im Überblick

Verfahrensmechaniker/in in der Steine- und Erdenindustrie der Fachrichtung Gipsplatten oder Faserzement ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in der Industrie.

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung für eine duale Ausbildung wird vom Ausbildungsbetrieb gezahlt und richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Nicht tarifgebundene Betriebe müssen laut Berufsbildungsgesetz
in jedem Fall eine angemessene Ausbildungsvergütung gewähren. Orientierungsmöglichkeiten bieten die einschlägigen tarifvertraglichen Vereinbarungen. Findet die Ausbildung in schulischer Form statt (z.B. an einer Berufsfachschule oder im 1. Ausbildungsjahr als Berufsgrundbildungsjahr BGJ), wird keine Ausbildungsvergütung gezahlt.

Beispiel Steine- und Erdenindustrie (monatlich brutto – je nach Bundesland):
1. Ausbildungsjahr: € 730 bis € 880
2. Ausbildungsjahr: € 800 bis € 1.035
3. Ausbildungsjahr: € 870 bis € 1.214

Quellen:

Tarifinformationen des Bundes und der Länder (z.B. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, WSI-Tarifarchiv, Tarifarchive der Bundesländer)

Hinweis: Diese Angaben dienen der Orientierung. Ansprüche können daraus nicht abgeleitet werden.

Typische Branchen

Verfahrensmechaniker/innen in der Steine- und Erdenindustrie der Fachrichtung Gipsplatten oder Faserzement finden Beschäftigung

  • in Gipsplattenwerken
  • in Faserzementwerken

 

Fachrichtung Kalksandsteine/Porenbeton

Die Tätigkeit im Überblick

Verfahrensmechaniker/innen in der Steine- und Erdenindustrie steuern und überwachen Produktionsanlagen, mit denen mineralische Rohstoffe zu Baustoffen verarbeitet werden. In der Fachrichtung Kalksandsteine oder Porenbeton fertigen sie Mauersteine und Fertigbauteile aus Porenbeton bzw. stellen Mauerblöcke und Mauersteine aus Kalksandstein her.

Die Ausbildung im Überblick

Verfahrensmechaniker/in in der Steine- und Erdenindustrie der Fachrichtung Kalksandsteine oder Porenbeton ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in der Industrie.

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung für eine duale Ausbildung wird vom Ausbildungsbetrieb gezahlt und richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Nicht tarifgebundene Betriebe müssen laut Berufsbildungsgesetz
in jedem Fall eine angemessene Ausbildungsvergütung gewähren. Orientierungsmöglichkeiten bieten die einschlägigen tarifvertraglichen Vereinbarungen. Findet die Ausbildung in schulischer Form statt (z.B. an einer Berufsfachschule oder im 1. Ausbildungsjahr als Berufsgrundbildungsjahr BGJ), wird keine Ausbildungsvergütung gezahlt.

Beispiel Steine- und Erdenindustrie (monatlich brutto – je nach Bundesland):
1. Ausbildungsjahr: € 730 bis € 880
2. Ausbildungsjahr: € 800 bis € 1.035
3. Ausbildungsjahr: € 870 bis € 1.214

Quellen:

Tarifinformationen des Bundes und der Länder (z.B. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, WSI-Tarifarchiv, Tarifarchive der Bundesländer)

Hinweis: Diese Angaben dienen der Orientierung. Ansprüche können daraus nicht abgeleitet werden.

Typische Branchen

Verfahrensmechaniker/innen in der Steine- und Erdenindustrie der Fachrichtung Kalksandsteine oder Porenbeton finden Beschäftigung

  • in Kalksandsteinwerken
  • in Porenbetonwerken

 

Fachrichtung Transportbeton

Die Tätigkeit im Überblick

Verfahrensmechaniker/innen in der Steine- und Erdenindustrie steuern und überwachen Produktionsanlagen, um mineralische Rohstoffe zu Baustoffen zu verarbeiten. In der Fachrichtung Transportbeton stellen sie Beton her und sorgen für dessen Transport zu den jeweiligen Baustellen.

Die Ausbildung im Überblick

Verfahrensmechaniker/in in der Steine- und Erdenindustrie der Fachrichtung Transportbeton ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in der Industrie.

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung für eine duale Ausbildung wird vom Ausbildungsbetrieb gezahlt und richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Nicht tarifgebundene Betriebe müssen laut Berufsbildungsgesetz
in jedem Fall eine angemessene Ausbildungsvergütung gewähren. Orientierungsmöglichkeiten bieten die einschlägigen tarifvertraglichen Vereinbarungen. Findet die Ausbildung in schulischer Form statt (z.B. an einer Berufsfachschule oder im 1. Ausbildungsjahr als Berufsgrundbildungsjahr BGJ), wird keine Ausbildungsvergütung gezahlt.

Beispiel Steine- und Erdenindustrie (monatlich brutto – je nach Bundesland):
1. Ausbildungsjahr: € 730 bis € 880
2. Ausbildungsjahr: € 800 bis € 1.035
3. Ausbildungsjahr: € 870 bis € 1.214

Quellen:

Tarifinformationen des Bundes und der Länder (z.B. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, WSI-Tarifarchiv, Tarifarchive der Bundesländer)

Hinweis: Diese Angaben dienen der Orientierung. Ansprüche können daraus nicht abgeleitet werden.

Typische Branchen

Verfahrensmechaniker/in in der Steine- und Erdenindustrie der Fachrichtung Transportbeton finden Beschäftigung

  • in Betonwerken
  • in Unternehmen des Beton- und Stahlbetonbaus

 

Fachrichtung vorgefertigte Betonerzeugnisse

Die Tätigkeit im Überblick

Verfahrensmechaniker/innen in der Steine- und Erdenindustrie steuern und überwachen Produktionsanlagen, um mineralische Rohstoffe zu Baustoffen zu verarbeiten. In der Fachrichtung vorgefertigte Betonerzeugnisse fertigen sie Betonwaren aus Frischbeton bzw. Betonfertigteile. Schließlich transportieren, lagern und verladen sie die Fertigbetonerzeugnisse.

Die Ausbildung im Überblick

Verfahrensmechaniker/in in der Steine- und Erdenindustrie der Fachrichtung vorgefertigte Betonerzeugnisse ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in der Industrie.

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung für eine duale Ausbildung wird vom Ausbildungsbetrieb gezahlt und richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen. Nicht tarifgebundene Betriebe müssen laut Berufsbildungsgesetz
in jedem Fall eine angemessene Ausbildungsvergütung gewähren. Orientierungsmöglichkeiten bieten die einschlägigen tarifvertraglichen Vereinbarungen. Findet die Ausbildung in schulischer Form statt (z.B. an einer Berufsfachschule oder im 1. Ausbildungsjahr als Berufsgrundbildungsjahr BGJ), wird keine Ausbildungsvergütung gezahlt.

Beispiel Steine- und Erdenindustrie (monatlich brutto – je nach Bundesland):
1. Ausbildungsjahr: € 730 bis € 880
2. Ausbildungsjahr: € 800 bis € 1.035
3. Ausbildungsjahr: € 870 bis € 1.214

Quellen:

Tarifinformationen des Bundes und der Länder (z.B. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, WSI-Tarifarchiv, Tarifarchive der Bundesländer)

Hinweis: Diese Angaben dienen der Orientierung. Ansprüche können daraus nicht abgeleitet werden.

Typische Branchen

Verfahrensmechaniker/innen in der Steine- und Erdenindustrie der Fachrichtung vorgefertigte Betonerzeugnisse finden Beschäftigung

  • in Betrieben der Beton- und Fertigteilindustrie
  • in Unternehmen des Beton- und Stahlbetonbaus
  • bei Fertiggaragenherstellern

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit, http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe.

Stellenangebot gespeichert

In der unteren rechten Ecke der Seite kannst du jederzeit auf deinen Merkzettel zugreifen.

weitersuchen